07661 3900070 info@sutter3kg.de

Die Rainhofscheune

Kirchzarten-Burg

Ein solch ambitioniertes Projekt wie die Sanierung der Rainhofscheune ist immer ein Experiment, das es mit Mut und Visionen zu bestehen gilt. Allein ihre Größe von ca. 2000 Quadratmeter Fläche, die sie zu einer der größten ihrer Art in Südbaden macht, aber auch ihre historische Bedeutung, lassen die Scheune zu einem einmaligen Beispiel werden. 1790 erbaut, lag sie an der wichtigen Reiseroute von Frankreich nach Österreich und soll als Umspannstation für die Kutschen gedient haben. Dank eines engagierten Teams, der Rainhof GbR, das mit viel Tatendrang und Begeisterung bei der Sache ist, gelang dieses Experiment.

Von Vorteil war bei der Sanierung der gut erhaltene Kernbestand der in Massivbauweise errichteten Scheune. Das solide gedeckte Dach etwa sorgte über die Jahre dafür, dass die Holzbalken trocken blieben und noch heute das ganze Haus tragen. Den Eindruck des historischen Ensembles zu erhalten, war den Projektmachern ein besonderes Anliegen. Musste im Einzelfall doch einmal ein Stahlträger her, so wurde er dezent im Balken versteckt. Solche handwerklichen Feinarbeiten finden sich häufig in der Rainhofscheune; sie sind Antwort auf die individuellen Notwendigkeiten eines historischen Gebäudes.

So stand von Anfang an fest, dass sich die umfangreiche Nutzung den Gegebenheiten der Architektur anzupassen hat und nicht umgekehrt. Die 450 Quadratmeter große Marktscheune mit zahlreichen Geschäften nutzt gemeinsam mit der Gastronomie das Erdgeschoss und die Freifläche vor dem Haus. Dabei wird die ursprüngliche Querteilung des Wirtschaftsgebäudes berücksichtigt, die sich aus den Vieh- und Pferdeställen und der Tenne ergeben hatte. Wo im Obergeschoss früher das Personal wohnte, beherbergt die Rainhofscheune heute Hotelgäste – die ehemaligen Knechtskammern sind Teil des einzigartigen Ambiente, das die Gäste von außerhalb zu schätzen wissen. Gleich nebenan bietet die Tenne über 400 Gästen Platz. Sie können hier unter anderem Konzerte oder Lesungen besuchen, die die Scheune in einen kulturellen Veranstaltungsort von überregionaler Bedeutung verwandelt haben.

Nicht nur für Touristen ist die neue Rainhofscheune im Dreisamtal ein Anlaufpunkt; mit ihren integrativen WGs der Lebenshilfe Freiburg für Menschen mit und ohne Behinderungen bietet sie auch Einheimischen Wohnraum. Die neu entstandene Infrastruktur wird von den „Burgern“ rege genutzt: Schmökern in der Buchhandlung ist ebenso möglich wie sportliche Aktivitäten oder ein Besuch im Restaurant.

Bei der Sanierung der Rainhofscheune ist es gelungen, nicht nur einen historisch wertvollen Bestand zu sichern, sondern auch eine Infrastruktur zu schaffen, von dem der ganze Ort profitiert.
Weitere Infos: www.rainhof-scheune.de